Wie Sie ihre Gläser vor Kalk retten

Gläser sind die Diven der Geschirrspülwelt. Dabei sollten sie doch eigentlich besonders einfach zu reinigen sein, schließlich weisen sie selten starke Verschmutzungen auf. Aber sie sind empfindlich und verzeihen keine Fehler beim Spülen.

Wir erklären Ihnen, warum der Geschirrspüler die beste Lösung für die Reinigung Ihrer Gläser ist und wie Sie durch Verwendung einiger einfacher Zusatzstoffe Glaskorrosion und Kalkflecken verhindern. Außerdem geben wir Ihnen spezielle Tipps zum richtigen Einräumen des Geschirrspülers, damit Ihre Gläser keinen Schaden nehmen.

So entstehen Kalkablagerungen an Gläsern

Kalkflecken auf Gläsern sind meist ein Anzeichen für hartes Wasser. Hierzulande gilt Wasser ab einem deutschen Härtegrad (dH) von 14 als hart, ab 21 Grad dH spricht man von sehr hartem Wasser. Das ist zwar prinzipiell nichts Schlimmes und bei Trinkwasser ernährungsphysiologisch sogar von Vorteil – hart bedeutet nämlich auch mineralstoffreich; für das Reinigen von Geschirr ist es aber leider suboptimal. Der im Wasser gelöste Kalk lagert sich nämlich während des Spülgangs auf dem Geschirr ab und sorgt so für die typischen Verfärbungen. Auf transparenten Gläsern fallen die unschönen Flecken leider sofort auf.

Durch Verwendung von Spülmaschinensalz können Sie Ihre Gläser vor Kalk schützen. Es neutralisiert den Kalk im Wasser und macht es dadurch weicher. So lagert sich nichts mehr an Ihren Gläser ab, und sie erstrahlen in reinstem Glanz. Übrigens: Die sogenannten Multi-Tabs verfügen über eine integrierte Salz-Funktion. Das sind die Multi-Tabs von Somat:

So schützen Sie Ihre Gläser ganz einfach vor Kalk und den damit verbundenen weißen Rückständen und Wasserflecken. Die Dosierung von Reiniger, Spezial-Salz und Klarspüler ist in den handlichen Tabs optimal aufeinander abgestimmt. Wenn die Wasserversorgung Ihrer Wohnung allerdings eine Wasserhärte von über 21 Grad dH aufweist, sollten Sie die Salzfunktion der Multi-Tabs zusätzlich mit Somat Spezial-Salz unterstützen. Wenn Sie lieber ein salzfreies Spülmittel wie Somat Classic verwenden, ist die Zugabe von Somat Spezial-Salz und Somat Klarspüler ohnehin obligatorisch. So sorgen Sie für perfekte Reinheit und strahlenden Glanz.

Ganz schön empfindlich

Doch Glas ist nicht nur anfällig für Kalkablagerungen, sondern allgemein sehr empfindlich. Ist es also wirklich sinnvoll, Gläser in die Maschine zu geben, oder sollte man sie nicht lieber vorsichtig von Hand spülen? Ein gut gepflegter Geschirrspüler und der richtige Geschirrreiniger liefern beste Ergebnisse, das steht außer Frage. Doch was kann man tun, um die Gefahr zu minimieren, dass Gläser beim Spülen zu Bruch gehen? Hier sind einige Tipps und clevere Tricks:

  1. Entgegen landläufiger Annahmen ist Glasbruch im Geschirrspüler nicht in erster Linie auf Rüttelbewegungen zurückzuführen. Die Gläser werden nicht umhergewirbelt, sondern nur mit Wasser abgespritzt. Das sollte ihnen nichts anhaben – sofern der Geschirrspüler richtig eingeräumt ist. Hohe Temperaturen können jedoch einiges anrichten. Spülen Sie empfindliche Gläser daher immer mit dem dafür vorgesehenen Schonprogramm oder, falls Ihre Maschine keines hat, mit einer niedrigen Temperatureinstellung.
  2. Räumen Sie leicht zerbrechliche Gläser immer in den oberen Spülkorb Ihres Geschirrspülers ein. Die Temperatur ist etwas niedriger und der Wassersprühstrahl weniger kräftig. Wenn Sie größere Glasteile wie Vasen oder Kannen in den unteren Spülkorb stellen möchten, achten Sie darauf, dass sie sicher sitzen, und verwenden Sie einen Spülgang mit niedrigerer Temperatur.

3. Wenn Ihre Spülmaschine über spezielle Halterungen für Weinglasstiele verfügt, nutzen Sie diese. Sie befinden sich meist am Rand des kleinen Ausklappfachs an beiden Seiten des oberen Spülkorbs, wo Sie normalerweise größere Teile anordnen können.

4. Wenn Ihre Weingläser zu hoch sind, um sie aufrecht hinzustellen, prüfen Sie, ob Sie die Höhe Ihres oberen Spülkorbs anpassen können. In der Regel ist der obere Korb auf die maximale Höhe eingestellt, damit im unteren Korb mehr Platz für große Teller ist. Bei vielen Geschirrspülern können Sie den oberen Korb aber auch absenken, um größere Geschirrteile wie Weingläser darin unterzubringen.

5. Einige Spülmaschinen haben sogar ein spezielles Weinglasfach. Ist das nicht der Fall, bieten viele Hersteller solche Fächer als Zubehör separat an. Es gibt zum Beispiel Einsätze für Weingläser, die einem Besteckkorb ähneln, oder Silikonhalter, die auf den Haltezinken der Spülmaschine und am Weinglasstiel befestigt werden.

Mit diesen Tricks schützen Sie Ihre Gläser vor Kalk, Korrosion und Glasbruch.

Diese Beiträge könnten dich auch noch interessieren

#ENJOYTOGETHER