Einmachglas auskochen – diese Methoden gibt es

Ob salzige Zitronen oder ein würziges Tomaten-Chutney: Eingemachtes schmeckt lecker und liegt absolut im Trend. Damit das konservierte Obst und Gemüse möglichst lange hält, ist Hygiene wichtig. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Einmachgläser auskochen können.

Eine Frage der Physik: So geht thermische Konservierung

Wenn Sie das heiße Gemüse oder Obst in das Einweckglas gefüllt und es verschlossen haben, dehnen sich Wasserdampf und Luft aus. Es entsteht ein Überdruck. Beim Abkühlen kontrahieren beide wieder, sodass ein Vakuum unter dem luftdicht abschließenden Deckel entsteht.

Damit Sie lange Freude an Ihren Vorräten haben, ist beim Einkochen penible Hygiene das A und O. Nur durch korrekte Sterilisierung ist es möglich, Keime und Sporen, die an Gläsern, Deckeln und Gummiringen haften können, abzutöten. Ansonsten bildet sich schnell Schimmel. Kochendes Wasser, der Backofen, die Mikrowelle und die Spülmaschine machen den Schädlingen den Garaus.

Der Klassiker: Einmachgläser auskochen

Für diese klassische Variante benötigen Sie lediglich einen Kochtopf und Geschirrtücher.

  • Bringen Sie das Wasser im Topf zum Kochen.
  • Legen Sie nun die Einweckgläser zusammen mit den Deckeln und den Gummiringen hinein und lassen Sie sie eine knappe Viertelstunde darin köcheln. Wichtig ist, dass die Gläser komplett mit Wasser bedeckt sind.
  • Jetzt sind die Gläser sterilisiert und Sie können sie vorsichtig mit einem sauberen Geschirrtuch oder Backofenhandschuh aus dem Wasser fischen.
  • Geben Sie die Gefäße mit der Öffnung nach unten auf ein sauberes Geschirrtuch. 

Heiß und heißer: Einmachgläser im Backofen desinfizieren

Die Gluthitze des Backofens eignet sich ebenfalls dazu, böse Keime zu töten. Diese Methode ist ideal, wenn Sie große Einweckgläser verwenden.

  • Reinigen Sie die Gläser zunächst mit heißem Wasser und trocken Sie sie danach ab.
  • Erwärmen Sie den Backofen auf 120 bis 130 Grad.
  • Jetzt schieben Sie die Gefäße für eine Viertelstunde in den heißen Ofen.

Die Mikrowelle – blitzschneller Keimtöter

Die Mikrowelle ist die Schnellvariante. Doch Vorsicht: Deckel aus Blech dürfen nicht in der Mikrowelle desinfiziert werden. Stattdessen können Sie sie – wie oben beschrieben – auskochen.

  • Füllen Sie etwas Wasser in die Gläser
  • Stellen Sie Ihre Mikrowelle auf 600 Watt und geben Sie die Gläser hinein.
  • Warten Sie, bis das Wasser blubbert. Nach einer Minute sind die Gläser von Keimen befreit.
  • Lassen Sie die Gläser abkühlen.

Die Spülmaschine – eine wahre Alleskönnerin

Wenn Sie eine größere Einmachaktion planen und viele Gläser benötigen, ist die Spülmaschine zum Sterilisieren optimal.

  • Achten Sie darauf, dass das Gerät zuvor mit einem Reiniger wie dem Somat Intensiv-Maschinenreiniger gesäubert wurde.
  • Wichtig ist, dass kein anderes verschmutztes Geschirr gleichzeitig in der Spülmaschine ist.
  • Geben Sie Deckel und Gefäße in den Geschirrspüler.
  • Lassen Sie den heißesten Waschgang ohne Zugabe von Geschirrspültabs durchlaufen.
  • Holen Sie die Einmachgläser aus der Maschine, bevor Sie ganz trocken sind und füllen Sie sofort das Obst oder Gemüse hinein.

Einmachglas desinfizieren – die besten Tipps und Tricks

  • Prinzipiell können Sie alte Marmeladen-, Senf- oder Einweckgläser wiederverwenden, vorausgesetzt sie sind nicht beschädigt. Achten Sie darauf, dass die Deckel nicht verbeult sind und die Gläser keine Schrammen haben.
  • Haben Sie Gläser mit Schnappverschluss? Kontrollieren Sie, ob die Dichtungsringe porös sind. Schließen die Metallklammern noch gut?
  • Überprüfen Sie bei Schraubgläsern, ob das Gewinde intakt ist und der Deckel gut abschließt.
  • Damit die Dichtungsgummis nicht porös und durchlässig für Keime und Bakterien werden, empfiehlt es sich, diese nur in kochendem Wasser zu desinfizieren.
  • Vorsicht, Verbrennungsgefahr! Die Gläser werden beim Sterilisieren sehr heiß. Tragen Sie daher Schutzhandschuhe oder fassen Sie die Gefäße mit einem Geschirrtuch an.
  • Betrachten Sie Ihre Küche als eine Art Mini-Labor. Alles muss blitzsauber sein, damit sich keine Bakterien breitmachen können. Dazu gehören auch frisch gewaschene Geschirrhandtücher.
  • Wichtig ist, dass Sie die Gläser nach dem Desinfizieren nicht von Hand mit einem Geschirrtuch abtrocknen. Berühren Sie die Gläser auf keinen Fall von innen, sonst ist die Sterilisierung hinfällig.
  • Sind die Gläser sterilisiert, befüllt und verschlossen, kann es ans Lagern gehen. Wählen Sie einen kühlen, dunklen Raum, zum Beispiel im Keller. So sind Sie die Vitamine besonders gut geschützt.

Waren unsere Informationen hilfreich für Sie? Wenn Sie weitere Haushalttipps erhalten möchten, empfehlen wir Ihnen unter anderem unsere Beiträge zum Kochen in der Spülmaschine und zu Silberbesteck in der Spülmaschine

Diese Beiträge könnten dich auch noch interessieren

#ENJOYTOGETHER