Sicht auf ein in der Bratpfanne zubereitetes Frühstücksei.

Pfanne reinigen – Schluss mit der Furcht vor Bratrückständen

Ihre Familie oder Gäste sind nach einem üppigen Mahl satt und glücklich – Sie jedoch beschäftigen sich schon mit der Frage, wie Sie Ihre Pfanne wieder sauber bekommen? Wenn Sie unsere Tipps berücksichtigen, können Sie der Reinigung Ihrer Bratpfanne mit Gelassenheit entgegensehen. Wir klären auf, wie Siediese auf die schnellste Weise wieder zum Glänzen bringen, und nehmen Ihnen die Angst vor Eingebranntem und hartnäckigen Verschmutzungen. 

Gehört die Pfanne in die Spülmaschine?

Ein pauschales Geschirrspülmaschinen-Verbot gibt es für Pfannen zwar nicht, dennoch wird grundsätzlich davon abgeraten, die Bratpfanne in die Spülmaschine zu stecken. Gerade bei Pfannen mit Antihaftbeschichtungen ist Vorsicht geboten, denn der empfindliche Überzug leidet unter den häufig aggressiven Reinigern in der Spülmaschine. Auf die Dauer kann sich die Beschichtung ablösen. Die Pfanne wäre damit unbrauchbar. Ebenso wenig wie die antihaftbeschichteten Pfannen gehören Exemplare aus Edelstahl nicht in die Spülmaschine.

Wir empfehlen stattdessen im Zusammenhang mit beiden Pfannenvarianten: Reinigen Sie die Pfannen, indem Sie heißes Wasser und mildes Spülmittel verwenden. Hartnäckige Fettverschmutzungen lösen sich am besten, wenn Sie sie im Vorfeld ein wenig einweichen. Durch einige Tropfen des kraftvollen Somat Power Gels und ein wenig Einwirkzeit später lassen sich die Verkrustungen und fettigen Rückstände problemlos entfernen – ganz ohne den Einsatz der Spülmaschine.

Achtung! Bitte lassen Sie Ihre Pfanne vor dem Reinigen stets vollständig abkühlen! Beschleunigen Sie den Auskühlprozess nicht, indem Sie eiskaltes Wasser in die Pfanne laufen lassen. Im schlimmsten Fall kann sich der Pfannenboden dadurch verziehen.

Was tun bei An- und Eingebranntem?

Das Hackfleisch war zu lange auf dem Herd oder die Sahnesauce hat sich förmlich in die Bratpfanne eingebrannt? Keine Sorge! Wenn Sie es richtig anstellen, ist es kein Problem, auch diese Pfanne sauber zu machen. Was Sie dabei von vornherein ausschließen sollten: kratzige Schwämme, Stahlwolle oder ähnliche Putzutensilien. Darüber hinaus gilt auch in diesem Fall: Die beschichtete Pfanne gehört nicht in die Spülmaschine.

Stattdessen raten wir dazu, die Überbleibsel in der Pfanne vorzubehandeln, beispielsweise mit Spülmaschinen-Tabs. Befüllen Sie die Pfanne dafür mit heißem Wasser, fügen Sie den Tab hinzu und lassen sie alles zusammen – am besten über Nacht – einwirken. Am nächsten Tag können Sie die abgelösten Rückstände ganz einfach entfernen. Wenn Sie dabei der Umwelt zuliebe nachhaltig vorgehen möchten, dann sind die Somat-All-in-1-Pro-Nature-Tabs die richtige Wahl. 

Eine junge Frau reinigt eine Bratpfanne.
Haben Sie keine Angst davor, angebrannte Pfannen zu reinigen. Mit dem richtigen Spülmittel und ein wenig Einwirkzeit sind sie im Nu wieder sauber.

Kein Spülmittel bei gusseisernen Pfannen

Im Gegensatz zu beschichteten Pfannen sollten Exemplare aus Gusseisen nicht mit Spülmitteln in Berührung kommen, denn sie leben von ihrer Patina. Um sie zu säubern, benötigen Sie lediglich etwas Küchenpapier und lauwarmes Wasser. Scheuerschwämme sind ebenso tabu wie andere kratzende Putzhilfsmittel. Ist die Schutzschicht der Pfanne erst einmal zerstört, besteht Rostgefahr. Gelegentliches Einfetten mit handelsüblichem Speiseöl verlängert zudem die Lebensdauer der Pfanne.

Sie benötigen weitere Informationen zum Thema Gusseisenpfanne reinigen? Dann werfen Sie einen Blick auf die hilfreichen Tipps und Tricks von Frag Team Clean.

Diese Beiträge könnten dich auch noch interessieren

#ENJOYTOGETHER