Spülmaschine abpumpen: Schluss mit Schmutzwasser

Die Spülmaschine ist fertig – erst einmal das Geschirr ausräumen. Doch was ist das? Am Boden der Maschine hat sich Schmutzwasser gesammelt, und das riecht nicht gerade angenehm. Da hilft nur eins: So schnell wie möglich die Spülmaschine abpumpen.

Geschirrspüler abpumpen: Damit das Wasser wieder fließt

Schmutzwasser im Bottich der Spülmaschine ist ein Warnsignal, dass die Spülmaschine das Wasser nicht abpumpen kann. Die häufigste Ursache: Der Filter der Maschine ist verstopft. Ist das der Fall, macht sich das Gerät oft lautstark bemerkbar: Gelangt das Wasser nicht mehr ungestört zur Ablaufpumpe, macht die Spülmaschine mit einem ungewöhnlich lauten Brummen auf sich aufmerksam. Für Sie bedeutet das: Sie müssen die Spülmaschine abpumpen lassen.       

Ist es wirklich nötig, Wasser aus der Spülmaschine abzupumpen?

Ist der Filter der Spülmaschine verstopft, bahnen sich über kurz oder lang kostspielige Folgeschäden an. Schlimmstenfalls wird die Funktionsweise des Geschirrspülers eingeschränkt oder er funktioniert überhaupt nicht mehr. Umso wichtiger ist es, rechtzeitig aus dem Geschirrspüler das Wasser abzupumpen.

Auch beim Transport sollten Sie die Spülmaschine zuvor abpumpen, ebenso bei einer längeren Spülpause. Steht das Gerät zum Beispiel in der Ferienwohnung oder dem Sommerhaus, ist es womöglich mehrere Monate lang nicht im Einsatz. Das Abpumpen verhindert, dass die Spülmaschine zu stinken beginnt.

Spülmaschine abpumpen: So geht‘s

Zunächst trennen Sie den Ablaufschlauch vom Stromnetz – sicher ist sicher. Anschließend besorgen Sie einen kleinen Eimer und einen Auffangbehälter für das restliche Schmutzwasser in der Spülmaschine. Der Grund: Die Spülmaschine läuft beim Abpumpen schnell aus. Nicht selten spritzt der kraftvolle Wasserschwall den ganzen Küchenboden nass.

Jetzt ziehen Sie vorsichtig den Ablaufschlauch aus dem Abflussrohr. Er ist entweder leicht festgeschraubt oder nur eingesteckt. Sobald Sie den Schlauch gelöst haben, halten Sie ihn mit der Öffnung nach oben. Ansonsten schießt Ihnen das Wasser entgegen. Wenn Sie sich bei diesem Schritt nicht sicher fühlen, wenden Sie sich am besten an einen Fachmann.

Im nächsten Schritt stülpen Sie den Eimer über das Schlauchende und sammeln das restliche Spülwasser auf. Tritt kein Wasser mehr aus dem Schlauch aus, schließen Sie ihn wieder an das Rohr an. Danach kümmern Sie sich noch um das Restwasser in der Maschine. Nehmen Sie den Geschirrkorb und die darunter liegende Edelstahlablage heraus und schütten Sie das Wasser in den Auffangbehälter. Mit einem Schwamm oder einer großen Spritze werden Sie das restliche Wasser am Bottich des Geschirrspülers am schnellsten los.

Spülmaschine manuell abpumpen: Die Blitz-Variante

Gute Neuigkeiten: Einige Spülmaschinen lassen sich manuell abpumpen. Alles, was es braucht, um die Spülmaschine abzupumpen, ist eine bestimmte Tastenkombination, die sich von Gerät zu Gerät unterscheidet. Doch es geht sogar noch einfacher: Nicht selten setzt die Reset-Taste das Abpumpen in Gang. Einfach Taste drücken, kurz warten und fertig. Ob sich auch bei Ihrem Geschirrspüler das Abpumpen erzwingen lässt, verrät Ihnen die Bedienungsanleitung. Im Zweifelsfall kontaktieren Sie den Hersteller.       

Diese Beiträge könnten dich auch noch interessieren

#ENJOYTOGETHER